Herrschaftsstrukturen

Herrschaftsstrukturen im Wandel (Spätmittelalter)

Bearbeiter

Begleitende Expertenkommission


Thema und Ziele des Projekts

Die mittelalterliche Geschichte des heute liechtensteinischen Gebiets fand lange nur wenig Beachtung. Entsprechend gross sind daher die Forschungslücken, nicht zuletzt im Vergleich mit den angrenzenden Regionen. Im Projekt „Herrschaftsstrukturen im Wandel“ soll eine dieser Forschungslücken geschlossen werden: die Entwicklung der politisch-organisatorischen Strukturen.

Das Projekt besteht aus drei Untersuchungsschritten. In einem ersten Schritt wird der Prozess der Territorialisierung untersucht, in dessen Verlauf aus dem hochmittelalterlichen „Flickenteppich“ von sich überlagernden Herrschaftsrechten und -ansprüchen die territorial definierten, reichsunmittelbaren Herrschaften Vaduz und Schellenberg entstanden. In einem zweiten Schritt werden die Adligen verschiedener Herkunft und verschiedenen Rangs, die in der Region Herrschaft ausübten, genauer in den Blick genommen. Im dritten Schritt werden schliesslich die Fragen nach dem inneren Aufbau der Herrschaften Vaduz und Schellenberg, nach der Herrschaftsorganisation und den konkreten Herrschaftspraktiken angegangen. In diesem Bereich sind aufgrund der Quellenlage vor allem für das 15. Jahrhundert, die Herrschaftszeit der Freiherren von Brandis, neue Erkenntnisse zu erwarten.

Die Ergebnisse des Projekts werden voraussichtlich ab 2018 im Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein veröffentlicht.


Projektdauer

Das Projekt wurde am 1. Februar 2017 gestartet und läuft bis am 31. Juli 2019.

 

 

Stefan Frey.jpg

Dr. Stefan Frey
Projektbearbeiter