2019 «… nach dem bedrohten Vaterlande.» Josef Zwiefelhofer - Meine Kriegserlebnisse

Ziefelhofer, Thomas (Hrsg.) / Quaderer, Rupert (historische Einordnung) / Gurt, Claudius (Transkription)

 

«… nach dem bedrohten Vaterlande.»
Josef Zwiefelhofer – Meine Kriegserlebnisse, 1914–1918


Verlag des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz, 2019 

Format 17 x 21.9 cm, 634 Seiten,
290 Abbildungen und Karten, Englische Broschur

CHF 75.-- zzgl. Versandspesen (10% Mitglieder-Spezialrabatt)
ISBN 978-3-906393-91-9

Online-Bestellung

 

Buchbeschreibung

Der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 ist seit 100 Jahren Geschichte, und doch ist er noch sehr präsent. Entstehung und Auswirkungen dieser monumentalen Völkerschlacht haben Europa und die Welt bis heute geprägt. Die hier vorgelegten vier Tagebücher des Josef Zwiefelhofer (1880–1936), der die ganzen Kriegsjahre im böhmischen Landsturm an der Südostfront in Galizien und Rumänien gegen die Russen gekämpft und gelitten hat, sind ein weiterer Beitrag zur Geschichte dieses epochalen Krieges.

Mehrfach entgeht Josef Zwiefelhofer knapp dem Tod und ist umgekehrt in zahlreichen Situationen gezwungen, auf feindliche russische Soldaten zu schiessen. Nebst den Schilderungen des Kriegshandwerks sind es vor allem die Beschreibungen der miserablen Versorgung, des ständigen Hungers und der oft kaum auszuhaltenden Kälte des Krieges in den Karpaten, welche die Echtheit und Unmittelbarkeit dieser Tagebücher ausmachen. Josef Zwiefelhofer verändert sich dabei vom braven, kriegsbegeisterten Soldaten zum kritischen Geist. Sozial-revolutionäre Gedanken sind dem Schuhmachergehilfen plötzlich nicht mehr fremd, und der eigentlich lebenslustige und humorvolle Zeitgenosse verzweifelt zusehends an der Sinnlosigkeit des Krieges.

Die vorliegende Tagebuch-Edition, transkribiert von Claudius Gurt, wird ergänzt mit einer historischen Einordnung durch Rupert Quaderer, einer militärischen Zusammenfassung des Kriegsverlaufs sowie einer Biografie von Josef Zwiefelhofer, letztere beide verfasst vom Urenkel des Tagebuchverfassers Thomas Zwiefelhofer. Ergänzt werden die Texte durch zahlreiche zeitgenössische Fotografien und militärische Karten. 

 

Zum Autor

Thomas Zwiefelhofer *1969, Schellenberg. Verheiratet mit Susanne Zwiefelhofer (geb. Heeb), drei Kinder. Studium der Architektur an der ETH Zürich (1989–1996). Architekt bei ZRH Architekten (1996–1998). Studium der Rechtswissenschaften an der Universität St. Gallen (1998–2000). Jurist und Mitglied der Geschäftsleitung ATU (2000–2013). Promotion zum Dr. iur. an der Universität St. Gallen (2007). Regierungschef-Stellvertreter und Minister für Inneres, Justiz und Wirtschaft des Fürstentums Liechtenstein (2013–2017). Seit 2017 Member of the Group Board First Advisory Group. Seit 2018 Honorarkonsul der Tschechischen Republik.

 

Das Buch erhielt eine «Lobende Anerkennung» beim Wettbewerb «Schönste Bücher aus Liechtenstein 2019».  Hier finden Sie die Berichterstattung im Liechtensteiner Volksblatt und im Liechtensteiner Vaterland.